Archiv für den Monat: Juni 2011

Der FCME stellt seine nächsten Ziel vor

Bei der Sitzung des Wirtschafts- und Tourismusausschusses der Stadt Erkner am 8. Juni 2011 stellte unser Verein seine nächsten großen Ziele der kommenden 2-3 Jahre vor. Dabei geht es vorallem um die feste Einbindung der chemie- und kulturhistorischen Bedeutung Erkners als „Wiege des Kunststoffzeitalters“ in das hiesige Tourismus-Kon­zept. Dies könne u.a. durch Werbeträger und ein Kunststoffkabinett an prominenten Stellen des Ortes oder auch thematische Stadtfüh­rungen geschehen.
Erkner solle seine Chemietradition nicht nur als Last, sondern wegen deren historischer Bedeutung auch als Chance begreifen!

Vgl. auch den MOZ-Artikel vom 10.06.2011

Alles klar im Flakenfließ?

Besichtigung der Grundwasser-Reinigungsanlage in Erkner

Bei der Nutzung der Baekeland-Brücke in Erkner ist vielen hinter der Stadthalle sicher schon die Anlage mit den großen hellblauen Behäl­tern aufgefallen.

Die Betreiberfirma Harbauer aus Berlin gab am 7. Juni 2011 die Mög­lichkeit zur Besichtigung der Grund­wasser-Reinigungsanlage.

Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.

TV-Tipp: Erdölfrei in die Zukunft: Die Kunststoffe von morgen

Faszination Wissen

So, 5. Jun · 21:15-21:45 · BR
Mo, 6. Jun · 03:45-04:15 · BR
Mo, 6. Jun · 09:30-10:00 · BR-alpha

weitere Wiederholungen:
Fr, 10. Jun · 19:00-19:30 · BR-alpha
So, 12. Jun · 22:45-23:15 · EinsPlus
Mo, 13. Jun · 01:45-02:15 · EinsPlus
Mo, 13. Jun · 15:00-15:30 · EinsPlus
Di, 14. Jun · 11:15-11:45 · EinsPlus
Mi, 15. Jun · 08:00-08:30 · EinsPlus
Do, 16. Jun · 04:45-05:15 · EinsPlus

Pressetext:

Ohne Kunststoffe würde heute fast gar nichts mehr funktionieren. Aber die Kunststoffproduktion, wie man sie heute kennt, stößt in absehbarer Zeit an ihre natürlichen Grenzen. Erdöl, als Basis der meisten Kunststoffe, ist endlich.

Neue Kunststoffe sind gefragt: Kunststoffe, die nicht aus Erdöl hergestellt werden, sondern aus nachwachsenden Rohstoffen. Kunststoffe, die weniger umwelt- und gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe enthalten und somit besser recycelt werden können.

„Faszination Wissen“ macht sich auf die Suche nach den Kunststoffen von morgen. Wie weit ist die Entwicklung von Bio-Kunststoffen und neuen Materialien? Welche Chancen haben moderne Recyclingkonzepte? Kann man die gewohnte Kunststoffwelt ohne Erdöl überhaupt erhalten oder wird sich unser Leben radikal verändern müssen?

Neues aus der Chemie der Region

Lesen Sie Aktuelles [dort finden Sie die vollständigen Artikel verlinkt]:

Rätsel – Berühmte Leute: Enteigneter Verhüter
Seine Eltern gaben ihm den Vornamen Israel. Er wuchs im Schtetl auf, dem jüdischen Ghetto, von Konin an der Warthe. 1893 emigrierte die Familie nach Berlin …
BZ, 28.05.2011

Berlin Chemie: Unternehmen baut Logistikzentrum in Großbeeren
Im Güterverkehrszentrum Großbeeren siedelt sich ein weiteres Unternehmen an. Die Berlin Chemie AG wird nahe der Berliner Stadtgrenze ein Logistikzentrum errichten, wie Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (Linke) mitteilte. Mit den Bauarbeiten wird im Juli begonnen, im März 2012 soll das Zentrum fertig sein
MoPo, 27.05.2011

Im deutschen Oxford
Ein Rundgang durch Dahlem führt direkt in die mehr als hundertjährige Geschichte des Campus …
BZ, 27.05.2011

Lange Nacht der Wissenschaften – Speziell für Kinder
… Marmorpapier wird an der Lise-Meitner-Schule in Neukölln hergestellt (alles Route Adlershof). Brausepulver und Kräutersalz wird in Buch gemixt (Route Buch, Forschergarten und Brabax-Chemielabor) …
BZ, 26.05.2011

Millionen für die Forschung an HU und FU
Die Humboldt-Universität und die Freie Universität bekommen jeweils einen Sonderforschungsbereich (SFB) von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). … An der Freien Universität beschäftigt sich Volker Haucke vom Institut für Chemie und Biochemie mit dem Aufbau von Zellen. Im SFB „Einrüstung von Membranen: Molekulare Mechanismen und zelluläre Funktionen“ erforschen Haucke und sein Team gemeinsam mit Kollegen von der Charité, vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung und dem Max-Delbrück-Centrum etwa, wie Zellfusionen gesteuert werden.
TS, 25.05.2011

Ehrung mit Schatten
An den I.G.-Farben-Manager Karl Winnacker erinnern heute mehrere Preise. Dabei war er in den Nationalsozialismus verstrickt. …
Der Holocaust-Forscher Michael Wildt, Professor an der Humboldt-Universität, fordert aber eben das: eine Umbenennung des Preises. Was für staatliche Institutionen gelte, solle auch für deutsche Unternehmen gelten. Sie sollten ihre nationalsozialistische Vergangenheit erforschen und aus den Ergebnissen auch öffentliche Konsequenzen ziehen: „Stiftungen wie Stipendien oder Preise nicht nach Belasteten, Mitwissern und Beteiligten zu benennen“.
TS, 23.05.2011

Unauffälliger Helfer
Dehnbare Leiterplatten überwachen Verbände und kontrollieren, ob die Niere richtig arbeitet … „Potentielle Anwendungen für so ein Produkt sind zahlreich“, sagt Thomas Löher vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) und Projektmanager für Stella an der TU Berlin. Vor allem die Medizin könne davon profitieren. …
TS, 22.05.2011

Gemeinsam für die Zukunft forschen
Vor hundert Jahren begann die Geschichte des Campus Dahlem – heute ein herausragender Wissenschaftsstandort in Deutschland
TS, 21.05.2011

Chemiker prüft Herkunft des Spargels
Brandenburg ist das Bundesland mit der drittgrößten Spargelanbaufläche. Die größte Konzentration ist mit 2400 Hektar im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu finden, darunter im Beelitzer Anbaugebiet. … „Würde man alle als Beelitzer bezeichneten Stangen zusammenzählen, erhielte man ein Mehrfaches dessen, was an Ernte anfällt“, sagt Ulrike Rockland von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) in Berlin. Sie verweist auf die Arbeit des Berliner Wissenschaftlers Martin Rosner. Der Geochemiker kann mithilfe eines chemischen Analyseverfahrens feststellen, in welcher Region eine Spargelstange gewachsen ist …
MOZ, 20.05.2011

Die Vielfalt des Kunststoffs
Am 21. Mai laden Firmen landesweit zum Tag des offenen Unternehmens ein. In MOL sind knapp 20 Betriebe dabei. Das Märkische Echo stellt einige vor. Heute: Kunststofftechnik Römmler in Rehfelde.
MOZ, 20.05.2011

Takeda übernimmt Nycomed
ORANIENBURG Der größte japanische Arzneimittelkonzern, Takeda, kauft für 9,6 Milliarden Euro das Schweizer Pharmaunternehmen Nycomed. Das teilten beide …
MAZ, 20.05.2011

Zahnpasta mit radioaktiven Stoffen
Zur Geschichte der Auerwerke (Teil 4) / Neue Präparate entwickelt
ORANIENBURG Während weniger gewinnbringende Abteilungen der Auerwerke in Oranienburg im Verlaufe der Weltwirtschaftskrise 1929 geschlossen wurden, erlebte
MAZ, 20.05.2011

Experimente aus der Lausitz
Finow. Mit einem Kleintransporter voller Wissenschaft macht sich Karl-Heinz Krätzsch-
mar seit zwei Jahren auf den Weg zu Brandenburger Schulen. Die Hochschule Lausitz bringt mit dem Projekt „Science on Tour“ spannende Experimente in den Unterricht – und wirbt so auch für sich selbst.
MOZ, 19.05.2011

Die Pillendreher-Praktikanten
Bei Nycomed lernten Schüler aus Zehdenick und Schmachtenhagen, wie Medikamente entstehen
MAZ, 19.05.2011

Größter Arbeitgeber in den 1920er-Jahren
Zur Geschichte der Auerwerke (Teil 3) / Unternehmen erlebte in Oranienburg Aufschwung
Es war schon erstaunlich und verwunderte so manchen, dass die Aktionäre der Auergesellschaft in Oranienburg nach Ende des Ersten Weltkrieges
MAZ, 17.05.2011

Schüler bauen Farbstoffsolarzellen
Spannende Angebote zum Anfassen unterbreitet ein mobiles Schülerlabor der Hochschule Lausitz im ganzen Land Brandenburg. Station hat es auch am Oberstufenzentrum in Lübbenau gemacht. Schüler der Technikklasse 11 stellten selbstständig Farbstoffsolarzellen her.
LR, 17.05.201

Thermos hält kalt und heiß – ohne Feuer, ohne Eis
Anfang des 20. Jahrhunderts hatte der in Glashütte (Teltow-Fläming) geborene Reinhold Burger das Patent für die Thermosflasche eingereicht. Die heutigen Nachfahren des Erfinders – drei Enkel sind Mitglieder des Museumsvereins Glashütte – erzählen …
MOZ, 11.05.2011

Auer erfand kostengünstige Gasleuchten
Zur Geschichte der Auerwerke in Oranienburg (Teil 2) / Monazitsand als Ausgangsstoff
Der österreichische Chemiker Auer von Welsbach (1858 bis 1929) – sein Porträt schmückte eine 20-Schilling-Note der österreichischen Nationalbank
MAZ, 11.05.2011

Schering und Berlin – seit 1871 unzertrennlich
Die Historie des Pharmakonzerns Schering ist ein Paradebeispiel für die Vereinigung deutscher und internationaler Geschichte – und dafür, wie die „Mentalität des Durchhaltens“ im Berliner Bewusstsein verankert ist.
TS, 09.05.2011

Große Maschinen und kleine Schlawiner
In Adlershof lernt man Tür an Tür mit 800 Unternehmen. Auch die Fachhochschulen setzen auf viel Praxis Junge Kinder schon in der Kita richtig fördern …
TS, 08.05.2011

Physik mit Showeffekt
Auf einem Festival stellen Lehrer Methoden vor, mit denen sich Schüler für Naturwissenschaften begeistern lassen …
BZ, 07.05.2011

Was von Schering übrig bleibt
Still und heimlich ist die Marke Schering verschwunden. Was nach der Bayer-Übernahme von der 135-jährigen Geschichte des Berliner Traditionsunternehmens übrig geblieben ist, stapelt sich in einer alten Lagerhalle.
MOZ, 05.05.2011

Ein produktiver Turm
Prignitzer Chemie feierte Richtfest für Millionen Euro teure Ester-Produktionsanlage. Die Richtkrone schwebt seit gestern über der Ester-Produktionsanlage der Prignitzer Chemie. Ab Dezember sollen in Wittenberge Spezialester aus nachhaltigen …
MAZ, 04.05.2011

Gaußianer holen Gold und Silber
Frankfurt. Glückwünsche von Bildungsministerin Martina Münch erhielten am Gauß-Gymnasium die Schüler Utz Ermel und Andreas
Becker. Denn die beiden haben vor wenigen Tagen bei der 9. European Union Science Olympiade (EUSO) im tschechischen Pardubice Gold und Silber geholt.
Die EUSO-Jugendolympiade ist ein naturwissenschaftlicher Teamwettbewerb, an dem jede Nation mit zwei Dreierteams teilnehmen kann. Seit 2003 werden aus den Fächern Biologie, Chemie und Physik fachübergreifende Aufgaben praktisch-experimentell bearbeitet. In Pardubice nahmen 120 Schüler aus 20 Ländern teil.
MOZ, 04.05.2011

Bayer erwägt Zukäufe im Pharmabereich Dekkers spricht von „Fusion unter Gleichen“
Der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern Bayer zeigt sich für seine Gesundheitssparte erstmals offen für eine Fusion unter Gleichen … Teil der Gesundheitssparte ist das Pharmageschäft, die ehemalige Bayer Schering Pharma mit Sitz in Berlin …
TS, 04.05.2011

„Pauling statt Haber“
Forscher fordern neuen Namen für Berliner Institut
TS, 01.05.2011

H I N W E I S:
Artikel der Tageszeitungen Märkische Allgemeine Zeitung (hier: MAZ) und Berliner Morgenpost (hier: MoPo) sind in deren Internetarchiv nicht mehr vollständig frei – d.h. kostenlos – zugänglich, so dass beide Zeitungen nur noch eingeschränkt in unsere Recherche einbezogen werden können.